Satzung

 

 

§ 1     Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1.1.    Der am  5.7.2010  gegründete Verein führt den Namen „Kontaktkreis

           Siebenbürgen/ Rumänien“.  Er wird in das Vereinsregister eingetragen

           und erhält danach den Zusatz „e.V.“.

1.2.          Er hat seinen Sitz in Ottobrunn/ Landkreis München.

1.3.          Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2      Zweck, Aufgaben und Grundsätze der Tätigkeit

 

2.1.            Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und zwar

-         humanitäre Unterstützung bedürftiger Menschen der verschiedenen Volksgruppen im Kreis Kronstadt (Brasov)/ Siebenbürgen,

-         Förderung der Verständigung zwischen Deutschland (Bayern) und Rumänien (Siebenbürgen) im Sinne der EU-Integration auf kommunaler Ebene sowie

-         finanzieller Beitrag zur Erhaltung wertvoller historischer Bauten der Siebenbürger Sachsen im Rahmen des Denkmalschutzes.

 

Dazu sollen Maßnahmen dienen wie z.B.

-         Organisation und Finanzierung von Hilfstransporten mit Sachgütern für Bedürftige sowie für Krankenhäuser, Schulen und Kindertagesstätten,

-         Vermittlung persönlicher Patenschaften für bedürftige Kinder, Familien und ältere Menschen,

-         Förderung des Austauschs von Gruppen, insbesondere durch Organisation, Durchführung und Betreuung des Aufenthalts von (Musik-)Schülern in Gastfamilien durch gemeinsames Musizieren, Verbesserung fremdsprachlicher Fähigkeiten etc.,

-         finanzieller Beitrag zur Renovierung und baulichen Instandsetzung von Kirchenburgen, Schulen, Kindertagesstätten etc. in der Trägerschaft der evangelischen Kirche Siebenbürgens.

 

2.2.            Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.3.            Die Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

2.4.            Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2.5.            Der Verein wahrt parteipolitische und religiöse Neutralität.

 

 

§ 3      Mitgliedschaft

 

3.1.            Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person sowie jede sonstige Personenvereinigung werden, die die Aufgaben des Vereins zu fördern bereit ist.

3.2.            Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung bedarf keiner Begründung.

3.3.            Eine Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung, Tod oder Ausschluss bei grober Verletzung der Interessen und Ziele des Vereins. Der Ausschluss geschieht durch Beschluss des Vorstands, der dem Mitglied schriftlich mitzuteilen ist, dem vorher Gelegenheit zur Stellungnahme  zu geben ist. Das Mitglied kann innerhalb eines Monats die Anhörung vor der Mitgliederversammlung fordern, die dann über den Ausschluss entscheidet.

 

§ 4      Organe

 

            Die Organe des Vereins sind:

 

4.1.              die Mitgliederversammlung als oberstes Organ des Vereins

 

4.1.1.       Sie ist zuständig für

-         Wahl und Entlastung des Vorstandes

-         Festsetzung von Beiträgen, ggf. von Umlagen (hierfür sind die Stimmen von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich) sowie deren Fälligkeiten

-         Genehmigung des Haushaltsplanes

-         Satzungsänderungen

-         Beschlussfassung über Anträge

-         Ausschluss von Mitgliedern

-         Auflösung des Vereins

4.1.2.       Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Die Einladung erfolgt schriftlich mindestens zwei Wochen vor dem Termin.

4.1.3.       Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich verlangt. Die Einladungsfrist beträgt mindestens eine Woche.

4.1.4.       Die Mitgliederversammlung wird von dem/der ersten Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung von dem/der zweiten Vorsitzenden unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich, mindestens zwei Wochen vor dem Termin. Wünscht ein Mitglied eine Ergänzung der Tagesordnung, so muss der Antrag spätestens eine    Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich  vorliegen.

4.1.5.       Bei der Abstimmung zu Beschlüssen des Vereins gilt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

4.1.6.       Bei Satzungsänderungen ist eine drei Viertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

4.1.7.       Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse sind in einem Protokoll festzuhalten. Dieses ist vom Schriftführer, der jeweils in der Mitgliederversammlung zu bestimmen ist, und dem Leiter der Versammlung (erste/r bzw. zweite/r Vorsitzende/r) zu unterzeichnen und in der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen.

4.1.8.       Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder anwesend ist. Ist dies nicht der Fall, wird die Versammlung auf eine halbe Stunde später einberufen. Dann gelten die anwesenden Mitglieder als beschlussfähig.

 

4.2.             Der Vorstand

 

4.2.1.       Er führt die Geschäfte des Vereins im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

4.2.2.       Er wird von der Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte für drei Jahre mit einfacher Mehrheit gewählt. Er bleibt im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

4.2.3.       Er besteht aus drei Vereinsmitgliedern: dem/der ersten und dem/der zweiten Vorsitzenden sowie dem/der Schatzmeister/in.

4.2.4.       Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den/die erste/n Vorsitzende/n  einzeln/ allein vertreten.

4.2.5.       Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst, bei evtl. Stimmengleichheit entscheidet der/die erste Vorsitzende. Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten.

 

 

 

 

 

§ 5       Auflösung des Vereins

 

5.1.               Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, die zu diesem Zweck mit einer Frist von vier Wochen einzuberufen ist. Der Beschluss über die Auflösung bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder.

5.2.               Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Ottobrunn, die dieses unmittelbar und ausschließlich für den unter § 2 bestimmten Vereinszweck zu verwenden hat.

 

§ 6       Inkrafttreten

 

            Die Satzung ist in der vorliegenden Form am  7.9.2010  von der

            Mitgliederversammlung beschlossen worden und tritt nach Eintragung

            in das Vereinsregister in Kraft.